Bemessung einer Muldenversickerung


Ein Beispiel für die Bemessung einer Versickerungsmulde

Grundlagen und Annahmen

  • angeschlossene Dachfläche AE = 300 m²
  • Abflussbeiwert ym = 0,9
  • Regenhäufigkeit n = 0,2/a _
  • Regendauer D = 60 min _
  • maßgebende Regenspende r60(0,2) = 56,4 l/(s*ha)
  • Zuschlagfaktor fz = 1,2
  • ungesättigte Bodenzone kf,M = 5*10-5 m/s
  • max. Mulden-Einstauhöhe zM = 0,3 m

Ergebnis der Bemessung nach ATV-DVWK-A 138

  • undurchlässige Bemessungsfläche Au = 270 m²
  • erf. Speichervolumen der Mulde VM = 5,1 m³
  • gewähltes Speichervolumen VM1 = 5,5 m³
  • mittl. erforderl. Versickerungsfläche As = 17,15 m²
  • gewählte Versickerungsfläche As1 = 18 m²
  • Einstauhöhe für VM und As1 zM = 0,28 m
  • Nachweis der Entleerungszeit tE = 3,1 h

Abmessungen der Versickerungsmulde

  • Länge (Rand) LM = 5,0 m (L = 5,6 m)
  • Breite (Rand) BM = 3,6 m (B = 4,2 m)
  • Tiefe TM = 0,3 m
  • Randböschungen 1 : 2 (oder flacher) _
  • Flächenbedarf As,max = 23,5 m²
  • max. Speichervolumen VM = 5,4 m³
<< zurück

IMPRESSUM